Wirtschaftsprüfung Reduzierung komplexer Sachverhalte - Lösungen suchen

Due Diligence

Due Diligence (DD) bezeichnet eine mit der „gebotenen Sorgfalt“ durchzuführende Chancen- und Risikobeurteilung, die zumeist in Zusammenhang mit dem Kauf von Unternehmensbeteiligungen, Immobilien oder im Vorfeld eines Börsenganges stattfindet. Die Due Diligence soll dem Interessenten helfen, die Stärken und Schwächen des Zielobjektes (Target) zum Beispiel in einer M&A Transaktion zu analysieren und Risiken aufzudecken.

Die wirtschaftliche Due Diligence ist auf die betriebswirtschaftlichen Eckpunkte der Unternehmenstätigkeit ausgerichtet. Sie entspricht nach Art und Umfang nicht der Abschlussprüfung, so dass die für Abschlussprüfungen vorgeschriebenen Standards nicht gelten und damit individuelle Prüfverfahren möglich sind. Die Due Diligence ist in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber durchzuführen, um seinen speziellen Informationsbedarf für seine Entscheidungen optimal zu befriedigen.

In der Tax Due Diligence werden die bestehenden steuerlichen Risiken und steuerlichen Perspektiven des Targets untersuchen, sowie die maßgeblichen steuerlichen Einflussfaktoren ermittelt. Die Analyse möglicher umwandlungsrechtlicher Vorgänge sowie die Steuerstrukturierung des Erwerbs des Zielobjektes schließt sich an die Tax Due Diligence an.

Um die rechtlichen Risiken des geplanten Vorhabens zu erkennen (Abschätzung anhängiger Rechtsstreitigkeiten, gesellschaftsrechtliche, urheberrechtliche, arbeitsrechtliche und kartellrechtliche Risiken etc.), ist es ratsam, eine Legal Due Diligence durchführen zu lassen.